Author Archive

Soziale Weihnachtsfeier in Zittau gut besucht

Posted on Dezember 18th, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »

„Ich freue mich, Sie heute begrüßen zu dürfen. Lieber wäre es mir allerdings, wenn in der heutigen Gesellschaft eine wirklich soziale Absicherung für jeden bestehen würde. “, mit diesen Worten begrüßte Elisabeth Böhme am 18. Dezember die Gäste der sozialen Weihnachtsfeier im Zittauer Infoladen.
Der Einladung, die sich vor allem an Menschen und Familien, die durch die unsoziale Bundes- und Landespolitik besonders betroffen sind, richtete, folgten 25 Menschen. Da die Räumlichkeiten des Infoladen Zittau nicht genug Platz boten, musste in die benachbarten Räume der LINKEN ausgewichen werden. Vorbei eilende Passanten konnten sich ebenfalls über Stück Stollen freuen.
Erschreckend, dass der soziale Notstand durch alle Altersschichten deutlich wurde. So schimpfte eine Familie im Rentenalter über zu wenig Rente. Eine junge Mutter kritisierte, dass die Erhöhung des Hartz IV-Regelsatzes um 5 Euro nicht ausreichen würde, um die Preiserhöhungen zu decken.

Das Team vom Infoladen Zittau bedankt sich an dieser Stelle bei den Sponsoren, die den Infoladen mit Spenden für die Weihnachtsfeier unterstützten.

Sponsoren:

Volksbank Löbau Zittau
Theater Zittau

Bowlingbar Zittau
Autonomal Versand
Zinnfigurenhersteller Bernd Hauser
Dresdner Hof
neuform VDR eG
Trixi Bad Großschönau
ART Deco Zittau

sowie viele Einzelpersonen.


PM Soziale Weihnachtsfeier

Posted on Dezember 16th, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »

Am 18. Dezember findet eine soziale Weihnachtsfeier für Menschen und
Familien statt, die durch die unsoziale Bundes- und Landespolitik
besonders betroffen sind. Das Team vom Infoladen Zittau lädt ab 15 Uhr zu
Kaffee, Kakao, Stollen und kleinen Weihnachts-geschenken in gemütlicher
Atmosphäre ein, teilt Elisabeth Böhme mit.
Besonderer Dank gilt dem Theater Zittau, der Volksbank Löbau-Zittau, der
Zittauer Bowlingbar, dem Waltersdorfer Zinnfigurenhersteller Bernd Hauser,
Mitgliedern der LINKEN, dem Dresdner Hof und der neuform VDR eG, die den
Infoladen mit Spenden für die Weihnachtsfeier unterstützen.

Der Infoladen Zittau befindet sich in der Äußeren Weberstraße 2.
Weitere Informationen gibt es unter: www.Infoladen-Zittau.de

Neu im Infoladen

Posted on Dezember 9th, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »

Der neue Kalender des Vereins „Anstöße“ ist da.

Im Rahmen ehrenamtlicher Arbeit erscheint er seit 1997.
Auf seinen Vorderseiten sind Bilder/Zeichnungen behinderter oder psychisch kranker Menschen zu sehen. Auf den Rückseiten kommen Menschen mit den verschiedensten Benachteiligungen oder deren Angehörige zu Wort. Seit 2002 gibt es zum Kalender eine Ausstellung, die an wechselnden Orten gezeigt wurde und die das Anliegen des Kalenders unterstützt.
Ihre Ilona Kießlich
Den Kalender gibt’s für 8€ + Spende im Infoladen Zittau.
Infos unter: http://anstoesse-online.de/

Soziale Weihnachtsfeier (Aktuell)

Posted on Dezember 6th, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »

Was machen wir:
Soziale Weihnachtsfeier im Infoladen Zittau Am 18. Dezember findet eine soziale Weihnachtsfeier für Menschen und Familien statt, die durch die unsoziale Bundes- und Landespolitik besonders betroffen sind. Das Team vom Infoladen Zittau lädt ab 15 Uhr zu Kaffee, Kakao, Stollen und kleinen Weihnachtsgeschenken in gemütlicher Atmosphäre ein. Der Infoladen Zittau befindet sich in der Äußeren Weberstraße 2.
Besonderer Dank gilt dem Theater Zittau, der Volksbank Löbau-Zittau, der Zittauer Bowlingbar und dem Waltersdorfer Zinnfigurenhersteller Bernd Hauser, die den Infoladen mit Spenden für die Weihnachtsfeier unterstützen.

Sponsoren:

Volksbank Löbau Zittau
Theater Zittau

Bowlingbar Zittau
Autonomal Versand
Zinnfigurenhersteller Bernd Hauser
Dresdner Hof
neuform VDR eG

sowie viele Einzelpersonen.

Vielen Dank an alle Sponsoren!!!

Events im Dezember

Posted on November 28th, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »


Kopiervorlage A4

Kopiervorlage A4

Neue Bücher im Infoladen-Zittau

Posted on November 24th, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »

Ab sofort können die Werke „Revolution und bewaffnete Aufstände in Deutschland 1918-1923“, „Kunst als Widerstand“ und „Die Kunst geht weiter“  des Autors Bernd Langer im Infoladen Zittau gelesen und ausgeliehen werden. Diese Bücher wurden am 23.November 2010 bei einer Lesung des Autors in Görlitz erworben.
Bernd Langer, Künstler und Antifa-Aktivist, ging bei der Lesung auf die Frage ein, was Antifaschismus sei und woher entscheidenden Anstöße für die radikale linke Bewegung kamen. Um dieser Frage näher zu kommen, geht der Autor im Buch Werke „Revolution und bewaffnete Aufstände in Deutschland 1918-1923“ auf die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse ein, die mit dem Ende des Ersten Weltkrieges verbunden sind. „Trotz vieler Unterschiede korrespondiert die Geschichte von 1918/23 mit der Gegenwart. Mit ihr verbindet sich ein entscheidender politischer Aufbruch in Deutschland, es werden Marksteine für die parlamentarische Demokratie gesetzt und die revolutionäre Linke weist mit ihren Utopien über den Kapitalismus hinaus. Nicht zuletzt haben Faschismus und Antifaschismus hier ihren Ursprung. Insofern behält die Vergangenheit Gültigkeit sowie identitätsstiftende und inspirierende Wirkung.“, so Bernd Langer.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.kunst-und-kampf.de
www.infoladen-zittau.de

Gedenken an Michael Gäbler in Zittau

Posted on November 22nd, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »

Die Tat:
Der 18-jährige Michael Gäbler wird in den frühen Morgenstunden des 20. November 1994 nach einer Techno-Party im offenen Jugendhaus „Rosa“ in Zittau (Sachsen) von einem 17-Jährigen erstochen.

Über den Tatablauf gibt es widersprüchliche Angaben. Besucher des Jugendhauses erklären, dem späteren Angreifer sei wegen „rechter Sprüche“ während der Party Hausverbot erteilt worden. Michael Gäbler und ein Begleiter hätten vor dem Jugendhaus weiter mit dem 17-Jährigen darüber gestritten, warum er sich damit brüste, er sei „Nationalist“.
Als sich Gäblers Begleiter von der verbalen Auseinandersetzung abwendet, zieht der 17-Jährige unvermittelt ein Messer und sticht Michael Gäbler ins Herz und in die Leber. Am 20.November 1994 stirbt Michael.

Der Täter – Toni H.:
Bei dem 17 jährigen Jugendlichen handelt es sich um den gebürtigen Waltersdorfer Toni H. Bis 1994 ging er auf die Pestalozzischule in Großschönau und anschließend auf die technische Fachschule in Zittau. Mittlerweile ist H. verheiratet und arbeitet in München. Täter und Opfer kannten sich aus der Schule.

Das Opfer – Michael Gäbler:
Michael kleidete sich als Punk. In der Tatnacht war er das erste Mal im offene Jugendhaus „Rosa“.

Überregionale Demonstration als Reaktion auf die Tat:
Viele Menschen in Zittau konnten zum damaligen Zeitpunkt die Tat nicht einordnen. In Zittau gab es zum damaligen Zeitpunkt ständige Auseinandersetzungen zwischen der linken und der rechten Szene. Am Sonnabend, dem 12.Dezember 1994, demonstrierten in Zittau etwa 500 Personen unter dem Motto „Wut und Trauer über den Mord an Michael Gäbler“. Die Demonstranten forderten die „Aufklärung des Mordes und des politischen Hintergrundes der Tat“, denn es wurde ein politischen Hintergrund vermutet. Weiter forderten die Antifa‘s und die wenigen anwesenden Zittauer_innen den „Stopp der Unterstützung der Nationalisten in der Südstraße durch Stadt und Land“. Dabei geht es um ein Haus, welches die faschistische Gruppe „Nationaler Jugendblock“ (NJB) mit öffentlichen Geldern zum regionalen Nazi-Zentrum ausgebaut hat.
Während der Demo kam es zu Provokationen der massiv anwesenden Einsatzkräfte. Von einem Polizeiwagen mit aufgebauter Aussichtsplattform aus wurde die Demonstration gefilmt. Der Bus mit Berliner Antifa‘s wurde weit vor Zittau über mehrere Kilometer per Hubschrauber im Tiefflug verfolgt. Als sich Sachsens Innenminister Heinz Eggert von der Schlagkraft seiner Beamten überzeugen wollte, entging er nur knapp einer geworfenen Bierflasche. Der Vorfall ging später als „Anschlag“ in die Agenturen ein. Die Demonstration verlief dennoch ohne Zwischenfälle.

Der Prozess:
Im Juni 1995 befindet die Jugendkammer am Landgericht Görlitz, der 17-Jährige habe in „Notwehr“ gehandelt, da er „zu Unrecht und mit Prügeln“ aus dem Jugendhaus verwiesen worden sei. Zwar befand das Gericht, Michael Gäbler sei unbewaffnet gewesen und hätte H. nicht geschlagen. Dennoch sei der Einsatz des Messers als „Verteidigungsmittel“ gerechtfertigt gewesen, so der Vorsitzende Richter. Der Prozess endet mit einem Freispruch für den 17-Jährigen. Kritisiert werden muss hier die Aussage, dass H. zu Recht ein Messer als „Verteidigungsmittel“ eingesetzt habe. Niemand kam auf die Idee zu fragen, warum H. bei einer Technoparty ein Messer bei sich trägt.

Und heute – Nichts und niemand ist vergessen:
Der Infoladen-Zittau (1) erinnerte in seinem Schaufenster an die damalige Tat (siehe Bild). Die Antifa-Lausitz (2) legte zum Gedenken an Michael Gäbler ein Blumengebinde an seinem Grab nieder (siehe Bilder).

Micha starb, weil Toni H. seinem Hass freien Lauf ließ. Wir können nicht mehr tun, als an ihn zu gedenken. Wir können nicht mehr tun, als den Kampf um eine Gesellschaft frei von Unterdrückung, Rassismus und Menschenfeindlichkeit weiterzuführen. Wir werden die Toten nicht vergessen.
Quellen:
(1) www.infoladen-zittau.de
(2)antifalausitz.sytes.net/

Kein Vergeben! Kein Vergessen!

Posted on November 14th, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »


Michael Gäbler, 18 Jahre
Am 19. November 1994 kam es in einem Jugendklub in Zittau während einer Party zu einem Streit mit einem Gast, der auf Grund nationalistischer Sprüche Hausverbot erteilt bekam. Gäbler und ein Begleiter führten danach eine verbale Auseinandersetzung mit ihm, 150 Meter vom Klubhaus entfernt. Als sich der Begleiter zum Gehen abwandte, stach der bekennende Nazi mehrmals auf Gäbler ein, der daraufhin an den schweren Verletzungen starb.

Infoveranstaltung: Wie war es bei den Anti-Castor-Protesten

Posted on November 13th, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »

Am 11.November 2010 fand im Infoladen – Zittau eine Informationsveranstaltung über die Proteste gegen den Castor Transport im Wendland statt. Mitglieder des Tamara Bunke Verein für internationale Jugendverständigung e.V., der jungen Linken. Zittau und das Team vom Infoladen Zittau waren bei der Großdemonstration am 06.November in Dannenberg und bei verschiedenen Aktionen dabei und schilderten vor 10 Interessierten ihre Eindrücke. Nass, Kalt und Anstrengend und dennoch mit den Protesten zufrieden, so umschrieb eine Aktivistin die Tage im Wendland. Die Protestbewegung wurde im Ziel geeint, den Transport des Atommülls so lang wie möglich zu verzögern und damit so teuer wie möglich zu machen. So kamen unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Ansichten zusammen und setzten ein deutliches Zeichen gegen die Atompolitik der Bundesregierung.

PM: VA – Anti-Castor – Links der Neiße

Posted on November 2nd, 2010 by Gemuesekohl  |  No Comments »