Aloys Scholze

Katholischer Pfarrer rettete Sozialdemokraten

Im Frühjahr 1933, die Nazis hatten die Macht übernommen, aber noch waren nicht alle andersdenkenden Kräfte ausgeschaltet, klingelte spätabends bei dem katholischen Pfarrer Aloys Scholze in Leutersdorf das Telefon. Es kündigte sich überraschender Besuch an.

Am Vormittag hatte Dr. Josef Wrede, der Vorsitzende des zu dieser Zeit noch nicht verbotenen Katholischen Volksvereins einen Hilferuf aus Reihen der SPD erhalten: Der sozialdemokratische Publizist und aktive Antifaschist Dr. Helmut Klotz befinde sich in Lebensgefahr und müsse außer Landes gebracht werden.

Dr. Wrede wendet sich an dem ihm bekannten Pfarrer Scholze, von dem er weiß, daß er ebenfalls den katholischen Volksverein fördert und die Nazis ablehnt. Aloys Scholze nimmt den flüchtigen Helmut Klotz im Pfarrhaus auf und bringt ihn am nächsten Tag über die tschechische Grenze in Sicherheit. Ganz ungefährlich war dies auch deswegen nicht, weil an diesem Abend die Nazis eine große Feierstunde im nahen Dorfgasthaus hatten.

Aloys Scholze wurde am 04.09.1893 in Dresden in einer kinderreichen Familie geboren. Nach dem 1. Weltkrieg  und Studium der Theologie wurde er 1921 zum Priester geweiht und kam 1931, nachdem er in Leipzig als Arbeiterpriester wirkte, nach Leutersdorf. Aus seiner Ablehnung des Nationalsozialismus machte er von Anfang an kein Hehl. Nach Ausbruch des 2 Weltkrieges betreute er französische Kriegsgefangene und predigte auch in französischer Sprache. Anfang Mai 1941 wurde er im Pfarrhaus von der Gestapo verhaftet.

Der 1933 den Nazis entwischte Dr. Klotz, der zuerst in die damalige Tschechoslowakei und dann nach deren Besetzung nach Frankreich geflüchtet war, fiel aufgrund von Verrat dort den Faschisten in die Hände; er wurde durch den sog. Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und in Berlin – Plötzensee hingerichtet.

Aloys Scholze wurde nun für seine damalige Fluchthilfe belangt und kam am 2.8.1941 in das KZ Dachau bei München und erhielt die Häftlingsnummer 26841.Von Hunger und Schikanen geschwächt starb er dort am 1.9.1942 an Darmtyphus. Die Gestapo übersandte die Asche des Verstorbenen in einer Konservenbüchse an die Familie.

Einlieferungsschein Aloys Scholze in KZ Dachau

Einlieferungsschein Aloys Scholze in KZ Dachau

Im Jahr 2011 fand in Dresden unter Beteiligung vieler Menschen die feierliche Umbettung der Asche dreier Geistlicher, darunter die von Aloys Scholze, die bis dahin in einem Massengrab lagen, in der Frauenkirche statt.

Am Pfarrhaus in Leutersdorf ist eine Gedenktafel angebracht, ebenso befindet sich  auf dem dortigen Friedhof ein Hinweis.

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.

Powered by WordPress | Compare Premium WordPress Themes
Gedenkkultur.info, c/o. Infoladen Zittau, Äußere Weberstraße 2, 02763 zittau