Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 262 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 262 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 263 Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php:263) in /customers/b/0/0/infoladen-zittau.de/httpd.www/gedenkkultur/wp-includes/feed-rss2.php on line 8 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur Tue, 28 Nov 2017 12:23:15 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.3 Zwei neue Stolpersteine in Zittau http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/zwei-neue-stolpersteine-in-zittau/ Tue, 28 Nov 2017 12:23:15 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=785 Am heutigen Tage wurde der 22. Stolperstein in Zittau durch den Künstler Gunter Demnig verlegt. Stolpersteine sind kleine Gedenksteine, die in den Boden eingelassen werden. Sie sollen die Menschen im Alltag gedanklich stolpern lassen. Im Alltag kurz innehalten und an die Opfer des Nationalsozialismus denken lassen.

Die nun verlegten Stolpersteine erinnern an das Schicksal der Schwestern Bianka Singer und Doris Michaelis. Sie führten ein Bekleidungsgeschäft an der Böhmischen Straße und wurden Opfer der Nationalsozialisten.

„Die Gaskammern waren nicht der Anfang. Der Anfang, das waren Worte, Sprüche, Zeitungsmeldungen, von Menschen“, so Armin Pietsch der die Biographie der beiden Schwestern vorstellte.

Shalom – auf das so etwas nie wieder geschehe.

]]>
weitere Stolpersteine in Zittau verlegt http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/weitere-stolpersteine-in-zittau-verlegt/ Tue, 04 Aug 2015 11:15:40 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=777 Am 01. August 2015 wurden vier weitere Steine, die ehemaligen Mitbürgern gewidmet sind, die als Juden galten und deren Schicksal in Auschwitz endete, in Zittau verlegt. Sie erinnern an Familie Duneck an der Theodor-Körner-Allee 13, Paul Hauck an der Friedrich-Haupt-Straße 16 und an Albert Müller.Dazu erhielt Zittau den ersten Stolperstein für ein Opfer der „Aktion T4“, der Vernichtung von psychisch und körperöich erkrankten Menschen. Der so genannten Euthansie fielen 70.000 Menschen zum Opfer, darunter Albert Müller.

Kurzbiografie Paul Hauck, Friedrich Haupt-Strasse 16 (Einwohner Verzeichnis 1938 und Liste 1942)

Paul Hauck wurde am 6.Juli 1882 in Rentschen, Verwaltungsbezirk Zillichau/Guben geboren. Seine Eltern sind Eduard Hauck und Ernestine, geborene Born. 
Paul Hauck ist verheiratet mit Frieda Hauck, geb. Selzer oder Stelzer aus Zittau. Er hat den Beruf eines Buchprüfers. Anfang April 1920 wird die Tochter Ruth-Erika in Leipzig geboren, sie gilt später, nach Einführung der “Nürnberger Rassegesetze“ als Mischling 1. Grades.
Paul Hauck ist bis 1936 bei der Firma Porsche & Co. in der Mittelstraße und als Handelsvertreter beschäftigt. Wie John Duneck, beantragt auch Paul Hauck eine Reiselegitimationskarte für das Jahr 1938. Diese Karte wird ihm vom Gewerbeamt Zittau verweigert.
Laut einer Liste von 1942, wird Paul Hauck mit 4 anderen, noch vorhandenen männlichen Juden durch die Polizei verpflichtet, auf dem jüdischen Friedhof in Zittau alle Eisenteile abzumontieren. 

Am 11.Januar 1944 wird er im Transport „V10“ von Dresden nach Theresienstadt gebracht. In Theresienstadt dürfte er die „Stadtverschönerung“, den Besuch des IKRK und den Dreh des Propagandafilms erlebt haben. Am 28.10. 1944 wird Paul Hauck mit dem letzten Transport von Theresienstadt (EV) nach Auschwitz deportiert. Bei diesem Transport fand die letzte Selektion statt, am 2.November endete die Tötung mit Zyklon B. Der Transport EV hatte 2038 Insassen von denen 1859 ermordet wurden. Paul Hauck war nicht unter den 171 Überlebenden des Transports.

Kurzbiografie Familie Duneck, Theodor Körner-Allee 13

John, Erna und Dorothea Duneck
Er wurde 1893 in Königsberg geboren. Sie 1892 in Gilgenburg bei Allenstein ebenfalls in Ostpreußen. Er meldet sich 1914 als Kriegsfreiwilliger und wird 1918 als Vizefeldwebel entlassen. John heiratet Erna, geborene Feibusch, sie zieht nach Königsberg zu ihrem Mann. Dort werden ihre beiden Kinder geboren: Dorothea (1924) und Georg.

Laut Zittauer Adressbuch betreiben sie von 1930-1934 ein Schuhgeschäft mit der Alleinvertretung der Firma „Salamander“ in der Inneren Weberstrasse 17, später in der Frauenstrasse 4 ein Schuhwaren- und Textilgeschäft, 1934 wird ein Konkurs angemeldet.
Seit 1933 braucht John Duneck eine „Legitimationskarte für Kaufleute und Handelsreisende“, vom Gewerbeamt nuar 1938 sollen laut Staatspolizeileitstelle Dresden jüdische Handelsvertreter grundsätzlich durch arische Vertreter ersetzt werden, den jüdischen Vertretern ist die Legitimationskarte zu entziehen, Begründung: grundsätzlich politisch unzuverlässig! Die Karte wird im April 1938 mit eben jener Begründung entzogen. John Duneck wehrt sich, schöpft alle juristischen Möglichkeiten aus. Nach längerem Hinhalten beschließt das Sächsische Oberverwaltungsgericht am 14.12.1938 die Rechtmäßigkeit der Entziehung, die Ablehnung der Klage, zu Kosten des Klägers.

Familie Duneck zieht wahrscheinlich 1938 nach Berlin Spandau in die Achenbachstrasse 7, zu Foerder. Von dort werden John und Erna Duneck am 19.04.1943, mit dem „37. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert(681 Insassen). Ihre Tochter Dorothea wurde schon am 3.3. 1943, mit dem „33. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert(1726 Insassen). Beide Transporte fuhren vom Güterbahnhof Putlitzstraße am Berliner Westhafen. Ein Mahnmal erinnert heute auf der Putlitzbrücke an den damals größten Deportationsbahnhof Berlins. 

Der überlebende Bruder Georg gab die Daten, versehen mit den jeweiligen Passbildern wahrscheinlich am 1.Mai 1999? [unleserlich] an die zentrale Datenbank der Holocaustopfer in Yad Vashem/Jerusalem. Eine weitere Nachforschung, eine mögliche Verwandtenanfrage in Omer Israel verlief bisher ohne Ergebnis.

Kurzbiografie für Herrn Albert Müller

Albert Müller wird am 23.4.1885 in Olbersdorf geboren, wo er auch zur Schule geht. Im August 1908 heiratet er seine Frau Martha und wohnt in der Goldbachstraße 59 in Zittau. 1909 wird der erste Sohn, Walter geboren, er kommt im 2. Weltkrieg ums Leben. 1913 wird Hilde und 1921 der zweite Sohn, Erich geboren.
Albert Müller arbeitet ab 1912 bis 1929 in der Lohnbuchhaltung, im Kontor der Zittauer Phänomen Werke.  1929 geht Albert Müller aufgrund einer psychischen Erkrankung für 6 Monate in die Landesheil- und Pflegeanstalt Großschweidnitz, eine erneute Einlieferung erfolgt im Sommer 1931. Er schreibt 1929 an seine Frau und seine Kinder, fühlt sich an seiner Erkrankung schuldig, die ungeklärte Versorgung seiner Familie versetzt ihn in Unruhe, er nimmt seine Hilflosigkeit, seine Verlassenheit und seine zunehmende Rechtlosigkeit wahr.
1935 wird er, wie die meisten psychisch Erkrankten sterilisiert. 

Von Großschweidnitz wird Albert Müller am 20.9.1940 in die vormalig sehr fortschrittliche Heil- und Pflegeanstalt auf den Pirnaer Sonnenstein „verlegt“. Dort wird er wahrscheinlich unmittelbar nach der Ankunft, im Rahmen der „Aktion- T4“ ermordet.

T4 bezeichnet eine sogenannte Zentraldienstelle in der Berliner Tiergartenstraße 4, einer Tarnorganisation für die Durchführung der Ermordung vom psychisch und physisch erkrankten Menschen. Der Mord mit Kohlenmonoxid gilt als Versuch für die ersten Vernichtungslager im besetzten Polen – wie in Chelmno und Sobibor. 

Um Spuren der Ermordung zu verwischen, wird die Asche von Herrn Müller von Grafeneck an das Friedhofsamt in Zittau geschickt, in Grafeneck findet sich keine Spur von Albert Müller. In der „Aktion -T4“ wurden 70 000 Menschen ermordet – Albert Müller wurde 55 Jahre alt.

Quelle: Text, Armin Pietsch, Hillersche Villa gGmbH/NETZWERKSTATT

[See image gallery at infoladen-zittau.de]

]]>
Panzerdenkmal in Rothenburg / O.L. http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/panzerdenkmal-in-rothenburg-o-l/ Tue, 23 Dec 2014 14:28:52 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=753 Am südlichen Ortseingang von Rothenburg befindet sich das Panzerdenkmal. Es innert an Befreiung des Ortes durch die sowjetische und 2.polnische Armee im April 1945.
Auf den Gedenktafeln unterhalb des sowjetischen Panzers des Types T 34 steht auf russisch, deutsch und polnisch geschrieben: „Historische Stätte des Kampfes für unsere Befreiung durch die Sowjetarmee und die 2. polnische Armee im April 1945“

Es handelt sich um eines der letzten Panzerdenkmäler in der ehemaligen DDR, viele wurden in der Vergangenheit beseitigt.

Historie: Vor ihrem Rückzug aus Rothenburg hat die Wehrmacht im April 1945 alle Rothenburger Neißebrücken zerstört. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs bildete die 2. Polnische Armee während des Neißeübertritts bei Rothenburg mehrmals einen Brückenkopf. Durch die Gefechte wurden die Stadt stark zerstört.

der Panzertyp: Der Kampfpanzer T 34 war mit über 80000 Exemplaren einer der meistgebauten Panzer der Welt und ist der bekannteste sowjetische Panzer im zweiten Weltkrieg gewesen. Das hier ausgestellte Modell wiegt knapp über 32 Tonnen, besitzt eine Panzerung von 4,5cm Stahl und bot 5 Soldaten Platz. Der Zwölfzylinder- Dieselmotor hatte 38,9l Hubraum, entwickelte 500 PS und eine maximale Geschwindigkeit von 47 km/h. Bewaffnet ist dieser Panzer mit einer 85 mm Kanone (ZiS-S-53), die durch zwei Maschinengewehre Kal. 7,62 ergänzt wurde.
[See image gallery at infoladen-zittau.de]

]]>
Denkmal an die Opfer des Faschismus http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/denkmal-an-die-opfer-des-faschismus/ Mon, 29 Sep 2014 06:40:33 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=739 Gedenkstein in Großschönau

Gedenkstein in Großschönau

Im Kurpark, direkt hinter der Großschönauer Gemeindeverwaltung, wurde nach dem 2. Weltkrieg ein Gedenkstein für die Opfer des Faschismus eingeweiht.

 

 

 

 

]]>
der jüdische Friedhof in Zittau http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/der-juedische-friedhof-in-zittau/ Thu, 18 Sep 2014 14:39:35 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=730 Bis zur Begründung ihres eigenen Friedhofs mussten die Zittauer Juden ihre Toten bis nach Dresden oder Görlitz bringen. 1887 endlich bekamen sie einen eigenen Platz. . Die älteste Grabsteininschrift ist von 1888. Er wurde mit einem Holzzaun umgeben. 1908 konnten sie eine größere Feierhalle errichten.

Wie auf vielen jüdischen Friedhöfen in Sachsen wurde diese am 10.11.1938 gesprengt, am gleichen Tag wie die Zittauer Synagoge. 1942 wurden alle Metallgitter zugunsten der Rüstungsproduktion entfernt. Nach 1945 wurde der Friedhof wieder hergerichtet; die Friedhofshalle jedoch nicht mehr aufgebaut.

1948 ist ein Gedenkstein für die jüdischen Opfer der NS-Zeit in Sachsen eingeweiht worden.
Auf diesem steht:
Ein Licht Gottes ist der Menschen Seele.
Zum Gedenken der vierzig jüdischen Seelen der Städte Zittau und Löbau, die in den Jahren 1933 – 1945 hingerichtet, ermordet, vergast und verbrannt wurden.
Weil sie Juden waren
Mögen ihre Seelen in die Gemeinschaft der Ewiglebenden aufgenommen werden.

Auf dem Friedhof sind etwa 50 Grabsteine erhalten. Die Friedhofsfläche umfasst 10,20 ar.

Im Juni 2003 wurde der Friedhof schwer geschändet, wobei 31 Grabsteine umgeworfen wurden. Es zerbrachen zehn Grabplatten.

Im Jahr 2014 wurden archäologische Grabungen auf dem Jüdischen Friedhof in Zittau durchgeführt. Diese haben das Ziel der dauerhaften Sichtbarmachung des Grundrisses der ehemaligen Trauerhalle.

[See image gallery at infoladen-zittau.de]

Quellen:
http://www.alemannia-judaica.de/zittau_friedhof.htm
http://www.juden-in-mittelsachsen.de/shalom/friedhof_zittau.html

 

]]>
Liselotte Herrmann http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/liselotte-herrmann/ Fri, 15 Aug 2014 16:24:36 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=714 Liselotte Herrmann Gedenkstein

Liselotte Herrmann Gedenkstein

Auf dem Gelände der Löbauer Wohnstätte „Horizont“ des Christlichen Jugenddorfwerkes (CJD) wurde 2014 durch Mitglieder des Arbeitslosenkreisverbandes Löbau-Zittau ein würdiger Platz für das Gedenken an Liselotte Herrmann gestaltet. Bis dahin lag der Stein unbeachtet auf dem Areal.

Der Gedenkstein erinnert an die kommunistische Widerstandskämpferin während der Zeit des Faschismus, Liselotte Herrmann. Sie wurde am 20. Juni 1938 in Berlin Plötzensee durch das Fallbeil wegen „Landesverrats, begangen in Tateinheit mit Vorbereitung zum Hochverrat“ hingerichtet.

]]>
Willi Gall http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/willi-gall/ Fri, 15 Aug 2014 15:56:08 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=708 Willi Gall Gedenkstein

Willi Gall Gedenkstein

Im Zittauer Ortsteil Pethau liegt an der Hauptstraße ein kleiner Park. In diesem steht ein Gedenkstein zu Ehren von Willi Gall.
Willi Gall trat 1929 in die KPD ein und war in der Ortsgruppe Pethau aktiv. 1932 wurde er in den Gemeinderat gewählt. Am 23. Januar 1941 wurde er vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und ein halbes Jahr später von den Nazis auf dem Schafott ermordet.

Der Gedenkstein wurde 2013 nach Initiative der LINKEN im Stadtrat Zittau aufgearbeitet.

]]>
Denkmal für die Opfer des Arbeitskommandos des Außenlagers von Groß-Rosen in Rýnovice http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/denkmal-fuer-die-opfer-des-arbeitskommandos-des-aussenlagers-von-gross-rosen-in-rynovice/ Mon, 11 Aug 2014 10:13:27 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=681 Aus Richtung Liberec kommend befindet sich kurz nach dem Ortseingang von Rýnovice im Industriegebiet ein Gedenkplatz für die Opfer des Arbeitskommandos des Außenlager von Groß-Rosen.
749 Menschen starben an der unmenschlichen Behandlung durch die Faschisten – durch Schläge, Kälte und Hunger, erschöpfende Zwangsarbeit und der fehlenden Gesundheitsversorgung im Arbeitslager der deutschen Fabrik Feinapparatebau Carl Zeiss Jena (FAB) in Rýnovice.
Im nahegelegenen Jablonec nad Nisou wurde 1942 eine Außenstelle des KZ Groß Rosen eingerichtet. Die Namen von 81 Opfern aus den Reihen der Kriegsgefangenen, der Gefangenen des Arbeitslagers, des Arbeitskommando des KZ Groß Rosen und sogenannte „Ostarbeiter“ konnten überliefert werden.

Auf der Hinweistafel ist vermerkt: Wir dürfen es nicht vergessen “Ehre ihrem ewigen Gedenken und im Mahnen der folgenden Generationen. Wer seine Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verurteilt, diese erneut zu durchleben!“

[See image gallery at infoladen-zittau.de] ]]>
Die Gedenkstätte Großschweidnitz http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/die-gedenkstatte-grosschweidnitz/ Sun, 13 Jul 2014 13:43:39 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=669 gedenktafelDie Gedenkstätte, das ehemalige Leichenhaus mit angeschlossenem Sektionsraum und der Friedhof erinnern an die Verbrechen der nationalsozialistischen „Euthanasie“ in Großschweidnitz.

1902 wurde in Großschweidnitz eine Heil- und Pflegeanstalt eröffnet. Die Faschisten nutzen diese, um geistig behinderte Menschen, ab 1943 vor allem Kinder, zu ermorden.
Dabei oblag es den Ärzten zu entscheiden, wie sie die „Unheilbaren“ umbrachten. Meist wurden dazu Medikamente oder Nahrungsentzug eingesetzt. Die Gesamtzahl der Menschen, die über Großschweidnitz in den Tod deportiert oder direkt in der Landesanstalt ermordet wurden, muss mit etwa 8.500 beziffert werden.
Die Ärzte der „Kinderfachabteilung“ diagnostizierten den Eltern Krankheiten, die den Abschied zu dem geliebten Kind erleichterten. „Damit ist jede Seite zufrieden gestellt.“ stand auf einer Tafel der Ausstellung. Großschweidnitz diente auch als Sammellager für Kinder, die vom Katharinenhof Großhennersdorf nach Pirna-Sonnenstein transportiert und meist dort ermordet wurden.

Auf dem Gelände des Friedhofes wurden 1990 ein Gedenkstein und eine Tafel aufgestellt. Diese erinnern an die Opfer der „Euthanasie“.

Mit dem Sieg der Alliierten über den Nationalsozialismus endete dieses dunkle Kapitel deutscher Psychiatriegeschichte. 1947 wurden 2 Ärzte und 5 leitende Schwestern der Heil- und Pflegeanstalt zu mehrjährigen Zuchthausstrafen verurteilt.

Quelle:
http://www.gedenkstaette-grossschweidnitz.org/index.php?id=2

[See image gallery at infoladen-zittau.de] ]]>
Wer kann sich erinnern? http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/wer-kann-sich-erinnern/ Thu, 14 Nov 2013 09:15:47 +0000 http://infoladen-zittau.de/gedenkkultur/?p=663 Gedenkstein Bruno Kühn

Gedenkstein Bruno Kühn

An der Großschönauer Pestalozzischule war eine Gedenktafel zu Ehren von Bruno Kühn angebracht. Dies belegt ein Foto. Die Mitglieder der Initiative für eine lebendige Gedenkkultur interessiert, in welchem Zeitraum die Tafel angebracht war und warum diese wann abgenommen wurde. Wer diesbezüglich Information hat, wird gebeten sich zu melden.
Auf Anfrage bei der Gemeinde Großschönau teilte diese mit, dass sich niemand daran erinnere und keine Aufzeichnungen vorhanden seien.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern per Mail unter info@gedenkkultur.info bzw. persönlich im Infoladen Zittau zur Verfügung.

]]>