Archive for the ‘Tamara Bunke Verein’ Category

„Frieden schaffen ohne Waffen“ – nur ein netter Slogan?

Posted on September 8th, 2014 by Admin  |  No Comments »

Die FOCUS – Online - Korrespondentin Martina Fietz, ist der Meinung, dass die Bundeswehr zur Verteidigung in der Lage sein muss, denn sie sieht den Frieden bedroht. Putin hat Großmachtsansprüche die es zu stoppen gilt. Read the rest of this entry »

Antikapitalistisches Camp in der tschechischen Republik

Posted on August 11th, 2014 by Admin  |  No Comments »

Die „Nová antikapitalistická levice“ (NAL), übersetzt „Neue antikapitalistische Linke“, organisierte im August 2014 wie in den vergangenen Jahren ein antikapitalistisches Camp im Norden der tschechischen Republik (CZ). Nachdem es im letzten Jahr sehr interessant war, wurde die Einladung zum diesjährigen Camp gern angenommen. Neben AnarchistInnen, KommunistInnen und autonomen Antifas aus der tschechischen Republik nahmen ebenfalls Mitglieder der LINKEN, des Tamara Bunke Vereins und der Antifa Lausitz teil. Read the rest of this entry »

Nach Sanktionen nun Boykott

Posted on August 7th, 2014 by Admin  |  No Comments »

Die Fußball WM soll, wenn es nach einigen Politikern geht, also nicht in Russland stattfinden. Ein Ersatzspielort wurde auch gleich vorgeschlagen: Deutschland, denn WIR wissen, wie man feiert. Aber wieso nicht Russland? Wissen die etwa nicht, wie man feiert? Oder feiern die nicht richtig? Nein. Einige deutsche Politiker wissen genau, das Russland Bürgerrechte einschränkt und demokratische Standards missachtet. Die EU und die USA wissen!, das Russland Flug MH 17 abgeschossen hat! Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, Michael Fuchs, lässt die Katze aus dem Sack, er hält „eine mögliche Neuvergabe der WM für weitaus effektiver als wirtschaftliche Sanktionen gegenüber Russland“. Damit dürfte doch alles gesagt sein. Die Sanktionen gegenüber Russland schaden der EU und Deutschland ganz besonders. Die Sanktionen schmälern die Profite, die WM in Deutschland dagegen lässt die Kassen klingeln. Dass diese Forderung, die ganze ohnehin schon angespannte Situation noch verschärfen könnte, – egal. Wer im Glashaus sitzt sollte bekanntlich nicht mit Steinen werfen Ausgerechnet „Deutschland“ fordert einen Boykott? Mit welchem Recht? Wieso wurde bei der letzten Fußball WM nicht über einen Boykott nachgedacht? Wollen uns diese Politiker wirklich erklären, dass Brasilien die Bürgerrechte und die demokratischen Standards einhält? Haben diese Politiker nicht mitbekommen was im Vorfeld in Brasilien passiert ist?  Wieso wurde von der BRD nicht die Fußball WM 1978 in Argentinien boykottiert? Seit 1976 regierte dort eine faschistische Militärjunta. Es ist doch bezeichnend das die deutsche Nationalmannschaft in Argentinien Besuch von dem ehemaligen faschistischen Fliegeroffizier und Propagandisten Rudel erhielt. Der damalige Kapitän der Nationalmannschaft äußerte zudem: „Argentinien ist ein Land, in dem Ordnung herrscht. Ich habe keinen einzigen politischen Gefangenen gesehen“. Das glaub ich ihm sogar. Er wird ja aus seiner Luxusumgebung nicht raus gekommen sein. Ein anderer hatte keine Probleme damit „dass dort gefoltert wird“, er  hatte wichtigere Probleme. Nicht einmal die Ermordung der Studentin Elisabeth Käsemann, war Grund genug für einen Boykott. Weder die FIFA noch der DFB setzten sich jemals für ihre Freilassung ein. Stellen in den Augen solcher Menschen faschistische Militärdiktaturen die Demokratie her? Leute mit derartigem Gedankengut sitzen in unserer Regierung? Das diese dann nicht bemerken, dass auch in Deutschland, so wie in vielen anderen EU – Staaten, der USA und Israel, etwas mit den Bürgerrechten und den demokratischen Standards so gar nicht stimmt, wundert dann nicht mehr. Die Fußball WM 2018 kann ohne weiteres in Russland stattfinden. Die Spieler der Nationalmannschaft und deren Begleiter werden auch in Russland nur von Luxus umgeben sein. Mit der Realität, auch wenn sie nicht einmal annähernd so brutal wie die in Argentinien und Brasilien ist, werden sie nicht in Berührung kommen. „Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.“ Woher nehmen alle EU und NATO Staaten die Gewissheit das „prorussische Separatisten“ Flug MH17 abgeschossen haben? Hat die NSA ihnen das geflüstert? Wann wurde die Unschuldsvermutung abgeschafft, welche sich als universellste Anerkennung im Artikel 11 Absatz 1 der der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 findet? (http://de.wikipedia.org/wiki/Unschuldsvermutung). Es ist einfach ein Hohn überhaupt über einen Boykott nachzudenken. Wenn es aber gar nicht anders geht bitte, aber dann sollten die Standards für alle Länder gleichermaßen gelten. Die Fußball WM 2018 würde komplett ausfallen. Ramona Gehring

“Gemeinsame Verbindungen zwischen Tschechen und Deutschen in Liberec…”

Posted on Juni 16th, 2014 by Admin  |  No Comments »

war das Thema des Vortrages am 14. Juni in Liberec. Zu diesem referierten Jaroslav Tauchman, Historiker sowie Redakteur der Internetseite „nasliberec.cz“ und die Studentin der Geschichte und Germanistik sowie freie Mitarbeiterin bei der Gedenkstätte Bautzen Marie Wobst im Veranstaltungssaal der Liberecer Bibliothek. Read the rest of this entry »

„Sie machen sich strafbar, wenn Sie von hier drinnen berichten…..“

Posted on Mai 23rd, 2014 by Admin  |  No Comments »

So die Worte des Herrn M., als ich am 23. Mai 2014 eine Familie im Asylsuchendenheim Zittau besuchen wollte. Read the rest of this entry »

PM::: Dank Spenden: Antifaschistische Bildungsfahrt möglich

Posted on April 3rd, 2014 by Admin  |  No Comments »

Für das Jahr 2014 organisieren der CriThink! e.V. – Gesellschaft zur Förderung des kritischen Denkens und Handelns (Saarbrücken), der Verein AKuBiZ e.V. (Pirna) und der Tamara-Bunke-Verein aus Zittau eine antifaschistische Bildungsreise in die Normandie. Read the rest of this entry »

März 2014: Refugees welcome! Versuchte Kriminalisierung scheitert

Posted on März 13th, 2014 by Admin  |  No Comments »

Am 2. November 2013 folgten etwa 600 – 700 Menschen den Aufruf der Initiative Sächsischer Antira- und Antifa-Gruppen und demonstrierten gegen einen sogenannten „Lichtllauf“ der NPD. 1  Read the rest of this entry »

Antifaschistische Bildung kostet Geld – Unterstützung benötigt

Posted on November 12th, 2013 by Admin  |  No Comments »

In Sachsen haben sich Anfang des Jahres 2010 junge und ältere Antifaschist_innen zusammen gefunden und die Idee einer gemeinsamen Bildungsreise entwickelt. Zum einen soll das Ziel verfolgt werden, Wissen zu erhalten, zum anderen soll auch die Vernetzung der antifaschistischen Akteure, nicht nur in Sachsen, damit befördert werden. Read the rest of this entry »

Meld dich an zur Bildungsfahrt 2014

Posted on Oktober 24th, 2013 by Admin  |  No Comments »

Bildungsfahrt 2014 zum 70. Jahrestag des D-Day, der Landung der Allierten in der Normandie Anmeldung zur antifaschistischen Bildungsfahrt bis zum 30. Oktober 2013 möglich In Sachsen haben sich Anfang des Jahres 2010 junge und ältere Antifaschist_innen zusammen gefunden und die Idee einer gemeinsamen Bildungsreise entwickelt. Zum einen soll das Ziel verfolgt werden, Wissen zu erhalten, zum anderen soll auch die Vernetzung der antifaschistischen Akteure, nicht nur in Sachsen, damit befördert werden. Im Jahr 2011 führte die Reise nach Paris. Die Teilnehmenden besuchten unter anderem das Resistance-Museums Mémorial Leclerc und das Musée Jean Moulin an. Im Jahr davor waren sie in Slowenien auf den Spuren der Partisan_innen unterwegs und im Jahr 2012 führte die Bildungsreise nach Dänemark. Für das Jahr 2014 organisieren der CriThink! e.V. – Gesellschaft zur Förderung des kritischen Denkens und Handelns aus Saarbrücken, der Tamara-Bunke-Verein aus Zittau und wir eine antifaschistische Bildungsreise in die Normandie um die Spuren des Widerstandes in Frankreich weiter zu erkunden und an den Feierlichkeiten anlässlich des 70. Jahrestages der Landung der alliierten Streitkräfte und den damit begonnen Kampf regulärer Armeen an der Westfront in Europa gegen das faschistische Deutschland teilzunehmen. Die Organisator_innen möchten einen Teil der NS-Geschichte auf der Reise in die Normandie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufarbeiten. Auf dieser historischen Reise wird es mehrere Stationen mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten geben. Da möglicherweise nicht alle Führungen in Deutsch organisiert werden können, sind Grundlagenkenntnisse in Englisch von Vorteil. Die Übernachtungen erfolgen in Mehrbettzimmern von Hotels, Hostels oder Jugendherbergen. In den Teilnehmenden-Betrag inbegriffen ist auch die Versorgung, wobei die Möglichkeit einer vegetarischen und veganen Ernährung nicht verwehrt bleiben soll. Die Teilnehmendenbeiträge sind gestaffelt. Menschen, die sehr gut verdienen, werden gebeten, 300 Euro zu zahlen. Normalverdienende zahlen 200 Euro und Personen, die finanziell schlecht gestellt sind, 100 Euro. Die Organisator_innen bieten an, dass der Betrag in Raten vor der Reise auf das Vereinskonto überwiesen werden kann.  Zur Förderung der Bildungsfahrt wurden verschiedene Stiftungen und Förderfonds angefragt. Wenn Interesse an der Teilnahme bei der antifaschistischen Bildungsreise 2014 besteht, kannst du dich bei uns per Mail bis zum 30. Oktober 2013 anmelden. Bitte gebe deinen Namen, dein Alter und deinen Wohnort an. Außerdem interessiert uns, warum du teilnehmen möchtest. Programm (unter Vorbehalt) 03.06. Dienstag - Abfahrt 04.06. Mittwoch - Besuch des KZ Fort Breendonk in Belgien - Weiterfahrt nach Ostende zum Atlantik Wall Museum 05.06. Donnerstag - Fahrt am Atlantik lang -Halt in Dünkirchen und Calais - Fahrt zum Übernachtungsort 06.06.-08.06. Freitag-Sonntag - Teilnahme an Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Landung in der Normandie - Gespräche mit Kämpfer_innen der Ressistance und der Marquis 09.06. Rückfahrt 10.06. Rückfahrt Ankunft

Unterstützung nach Brandanschlag

Posted on Oktober 4th, 2013 by Admin  |  No Comments »

Der Zittauer Tamara-Bunke-Verein spendet 50 Euro für den Wiederaufbau des am 21. August ausbrannten Asia-Imbiss in Pirna-Copitz. „Unser Verein folgt damit dem Spendenaufruf der Opferberatung Dresden des RAA Sachsen e.V. Wir hoffen mit der Spende einen kleinen Beitrag zum Wiederaufbau zu leisten. Anschläge wie dieser zeigen, dass Fremdenfeindlichkeit entschieden entgegengetreten werden muss.“, so die Vorsitzende des Vereins Ramona Gehring. Bitte helfen Sie mit und unterstützen Sie die Familie beim schnellen Wiederaufbau ihrer Existenz mit einer Spende! Spendenkonto: RAA Sachsen e.V. Konto: 0643998600 BLZ: 850 802 00 Verwendungszweck: Spende Pirna