Archive for the ‘Allgemein’ Category

Klare Ansage „Alles nach vorn“ – 13.02. Dresden – Nazis blockieren

Posted on Januar 24th, 2013 by Admin  |  No Comments »

Initiative „Pogrom 91“ reicht Entwurf für Denkmal in Erinnerung an 1991 bei Stadt Hoyerswerda ein

Posted on November 1st, 2012 by Admin  |  No Comments »

Die Initiative "Pogrom 91" hat am heutigen 30. Oktober 2012 einen Denkmalsentwurf in Erinnerung an das rassistische Pogrom von 1991 an die Stadt Hoyerswerda verschickt. Damit beteiligt sich "Pogrom 91" an einem von der Stadt ausgeschriebenen künstlerischer Wettbewerb unter dem Motto: „Hoyerswerda vergisst nicht – wir erinnern“. Der Infoladen Zittau unterstützt diesen Entwurf ausdrücklich. Hier finden Sie den vollständigen Artikel.

16.08.2012 Themenabend: Parteienverbot – sinnvoll oder nur Ablenkung?

Posted on August 8th, 2012 by Admin  |  No Comments »

Über dieses Themen wird am 16. August 2012 um 18 Uhr im Infoladen Zittau (Äußere Weberstr. 2) diskutiert. Eine rechtliche Einschätzung wird der Zittauer Rechtswanwalt Gregor Janik geben. In der Bundesrepublik wurden bisher lediglich zwei Parteien durch das Bundesverfassungsgericht verboten: 1952 die “Sozialistische Reichspartei” (SRP), die als Nachfolgepartei der NSDAP verboten wurde und 1956 im Zuge des Kalten Krieges die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD). Das Parteienverbot der SRP führte zwar in den 50er Jahren zu einer Zersplitterung der damaligen rechten Szene in Kleinstparteien, die dann aber 1964 wieder zu einer neuen Partei zusammenfanden: der NPD. Über Sinn und Unsinn eines Parteienverbots wird sich streiten lassen, vor allem aus historischer Erfahrung. Zu beachten ist, dass ein Parteienverbot sehr schnell auch gegen linke Kräfte angewandt werden könnte.

18. März 2012 – lasst unsere Gefangenen frei!!

Posted on März 12th, 2012 by Admin  |  No Comments »

18. März 2012 - Tag der politischen Gefangen

18. März 2012 - Tag der politischen Gefangen - http://www.18maerz.de/web/

Breites Bündnis ruft zur Kundgebung für den Erhalt der Theater auf

Posted on März 4th, 2012 by Admin  |  No Comments »

Für den 12. März 2012 18 Uhr ruft Jan Roscher, Leiter des projekTTheater Zittau e.V., mit einem breiten Bündnis aus Gewerkschaften, Vereinen und Parteien zu einer Kundgebung vor dem Zittau Theater auf. "Ziel ist es, vor der Entscheidung im Kreistag Görlitz am 14. März, deutlich zu machen, dass den Menschen die Theater im Landkreis MehrWert sind.", so Jan Roscher. Das Bündnis einigte sich auf nachfolgenden Aufruf: Kulturabbau stoppen Gemeinsam für eine starke Theater- und Breitenkultur im Freistaat Sachsen Gemeinsam für die Zukunft des Gerhart Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau Regional planen - sachsenweit handeln Kundgebung 12. März 2012 18 Uhr vor dem Theater Zittau Die sächsischen Theater und die Breitenkultur leisten einen wichtigen Beitrag im Bereich Bildung sowie gegen Gewalt. Sie sind Grundlage für Lebensqualität und ein wesentlicher Standortfaktor gegen weitere Abwanderung aus der Region, sind Markenzeichen einer Stadt, Region und des Freistaates Sachsen. Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und der Finanzminister müssen endlich handeln und die durch die Eingliederung der Landesbühnen in den Kulturraum entstandene indirekte Kürzung von rund 3,7 Millionen Euro korrigieren. Nur durch den Ausgleich des entstandenen Defizits kann die sächsische Staatsregierung glaubhaft machen, dass sie es mit der Kulturförderung ernst meint. Aufgrund der enormen Steuermehreinnahmen von 1,4 Milliarden Euro ist der Freistaat Sachsen dazu auch finanziell in der Lage. Beharrt schwarz-gelb auf der jetzigen Position, so trägt die Staatsregierung ganz wesentlich dazu bei, dass die Strukturkrise der Landkreise und Kommunen in der allgemein schwierigen Finanzlage verschärft wird. Wir unterstützen das klare Bekenntnis der Stadt Görlitz als Mitgesellschafter, die sich eindeutig dafür einsetzt, dass das Görlitzer Theater auch perspektivisch erhalten bleiben muss. Es ist an der Zeit, dass sich auch der Zittauer Stadtrat mehrheitlich und nachhaltig für das Zittauer Theater positioniert und seine unlängst getroffene Entscheidung korrigiert. Da in Anbetracht des ca. 7 Millionen - Defizits im Jahr 2012 der Landkreis Görlitz über keinen Spielraum für zusätzliche Gelder im Kulturraum verfügt, fordern wir alle verantwortlichen Politiker und interessierte Bürger der Stadt Zittau und des Landkreis Görlitz dazu auf, sich gemeinsam mit uns für eine Aufstockung des Kulturraumes im Freistaat Sachsen stark zu machen. Um im Vorfeld der Entscheidung des Kreistages Görlitz am 14. März und des Görlitzer Stadtrates am 29. März unsere Solidarität mit dem Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau zu bekunden, findet am Montag, 12. März um 18.00 Uhr vor dem Zittauer Gerhart Hauptmann-Theater eine Kundgebung statt. Dazu sind alle interessierten Bürger herzlich eingeladen. Diese Initiative ist als Anfang einer sachsenweiten Initiative gedacht, um als breites Bündnis den Forderungen um mehr Geld im Kulturraum Nachdruck zu verleihen. Erstunterzeichner: projekTTheater Zittau e. V. Die RETTER-Zittau Freunde des Zittauer Theaters e. V. Augen auf e. V. Oberlausitz Tamara Bunke Verein e.V. Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten DGB-Region Ostsachsen ver.di Ostsachsen Infoladen Zittau MdB Wolfgang Gunkel MdB Dr. Ilja Seifert MdL Heiderose Gläß MdL Kathrin Kagelmann SPD Ortsverein Zittau DIE LINKE. Ortsverband Löbau-Zittau DIE LINKE. Kreisverband Görlitz Stadt- u. Regionalverband Zittau BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Zittauer Stadtratsfraktion der LINKEN Stadtratsfraktion SPD/BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Terminhinweis

Posted on Januar 3rd, 2012 by Admin  |  No Comments »

Wieder da für Sie

Posted on August 9th, 2011 by Gemuesekohl  |  No Comments »

Liebe Besucher_innen, nach den Umbaumaßnahmen im Infoladen Zittau, stehen nun wieder die vollen Möglichkeiten unseres Angebotes zur Verfügung. Darunter zählen der kostenfreie Internetzugang, die Mediatheke, die Umsonstregale sowie viele andere Sachen. Es war erstaunlich, wie viele  Menschen Bedarf an Kleidungsstücken haben und uns zum heutigen Tag der "NEU ERÖFFNUNG" besuchten. Die Besucher_innen kamen nicht nur aus Zittau, nein, bis über die Ländergrenzen hinaus  fanden sich Menschen, welche dem Angebot des Infoladens folgten. So konnten wir trotz Umbauarbeiten den Menschen in unserer Region helfen. Auch der Hauptveranstaltungsraum wurde umgebaut, so wirken die Räume offener und für viele übersichtlicher. Klare Aussage nach dem Umbau: "Wir wollen weder Rassismus, Faschismus, Sexismus noch sonst eine ähnliche Scheiße in unserem Infoladen Zittau haben",  teile der Initiator T. Neumann mit. So wird  der Infoladen Zittau, auch nach Beendigung der Förderung durch die "Jugend für Europa" (Förderzeitrum ein Jahr) ihre Ziele vertreten und  sich stark gegen Rassismus im Dreiländereck (und überall) engagieren. Das Team des Infoladen Zittau freut sich über einen Besuch.

10 Monate Infoladen Zittau

Posted on Mai 29th, 2011 by Admin  |  No Comments »

Am 11.September 2010 eröffnete der Infoladen Zittau in der Zittauer Äußeren Weberstraße 2. Betrieben wird er von der Projektgruppe „Couleur Noir“, ein Zusammenschluss von Menschen aus der Region. Ziel ist und war es, nach den Kürzungen der Kinder- und Jugendhilfe durch die sächsische Staatsregierung die Jugendarbeit mit internationalen Bildungsangeboten und Kulturveranstaltungen zu stärken. Seit dem wurde mit diesem Projekt alternative Jugendkultur gefördert, ein nicht kommerzieller Freiraum für Vereine und Initiativen mit dem Projekt geschaffen und das demokratische Grundverständnis vermittelt. Dieses Anliegen wird von dem Programm „Jugend für Europa“ finanziell unterstützt. JUGEND für Europa ist Nationalagentur für das EU-Programm JUGEND IN AKTION und SALTO Centre für Training und Kooperation. Zur Eröffnung gab es einen Vortrag „20 Jahre Kapitalismus in der Region“. An diesem nahmen Gäste aus der tschechischen Republik teil und schilderten ihren Standpunkt zum Thema. Weiterhin gab es einen Graffiti – Workshop, ein Button – Workshop und ein Live Hip-Hop-Act. Seit der Eröffnung gab es viele unterschiedliche Themenabende. So widmete mensch sich dem Castor-Transport, dem mitteldeutschen Aufstand, Max Hoelz, und dem Thema „fairer Handel“. Ebenso wurden Mobilisierungsveranstaltungen zu Protesten gegen verschiedene Naziaktivitäten veranstaltet. Nach 10 Monaten ziehen die Organisator_innen das Fazit: Der Infoladen-Zittau ist ein geeigneter Freiraum um verschiedene Sachen zu diskutieren, Projekte zu planen und sich ungezwungen in einem angstfreien Raum auszutauschen. Das klingt nach einer Fortsetzung des Projektes.

Alternative Freiräume sind uns wichtig!

Posted on Mai 23rd, 2011 by Gemuesekohl  |  No Comments »

In der letzten Zeit nehmen die Forderungen nach alternativen Freiräumen zu. So gründetet das Stadtforum Zittau die Initiative „Freiraum Zittau“. Das Konzept gleicht dem des erfolgreichen Wächterhaus-Prinzip des HausHalten e.V. aus Dresden und Leipzig. Ein Wächterhaus sieht die Zwischennutzung von leer stehenden Gebäuden vor. Der Oberbürgermeister von Zittau, Arnd Voigt, zeigte bei der ersten Veranstaltung des „Freiraum Zittau“ großes Kooperationsinteresse an dem Projekt. Von dieser Bereitschaft war jedoch schon am Folgetag des 13.05.2011 nichts mehr zu sehen. Diese Erfahrung machten auch schon andere Gruppen, welche ein alternatives Zentrum aufbauen wollten. Das Prinzip eines Wächterhauses erinnert an den Wunschfall einer Hausbetztung; Haus aussuchen, Besitzer_in anfragen, kostenfreie Nutzungsbestätigung durch den oder die Besitzer_innen erhalten und im Gegensatz dafür den Aufbau und Erhalt des Hauses durch die Bewohner_innen gewährleisten. Jedoch kann die Nutzung von der Besitzerin/vom Besitzer nach einer vertraglich festgelegten Frist abgebrochen werden. Die Nutzer_innen stehen daher in der Gefahr all Ihre Arbeit „umsonst“ geleistet zu haben, wenn sich die Besitzer_innen nach den 2-3 Jahren gegen das Projekt entscheiden und ihr „auf bereitetes“ Haus gewinnbringend verkaufen wollen. Das Freiräume auch in Zittau wichtig und nötig sind zeigt der Infoladen Zittau. Neben freiem Internetzugang, einer Mediatheke und einiger Umsonstregale besteht seit dem 01.09.2010 auch die Möglichkeit eigene Projekte in den Räumlichkeiten umzusetzten. So finden regelmäßig Informationsveranstaltungen zu aktuellen und politischen Themen statt und auch so manche Organisation/Initiative nutzt dieses Freiraumangebot. Die Nachfrage steigt. Der Infoladen Zittau unterstützt deshalb, auch unter angesichts des Zwischennutzungs-Problems, die Vorhaben von „Freiraum Zittau“ und von alternativen Gruppen zur Schaffung von Freiräumen im Stadtgebiet Zittau. Als Zeichen der Solidarität stellten die Mitarbeiter_innen des Infoladen Zittau große Buchstaben mit der Parole „AJZ JETZT“ in die Schaufenster des Infoladens (AJZ = Alternatives Jugendzentrum).    

Neu im Infoladen

Posted on Januar 22nd, 2011 by Gemuesekohl  |  No Comments »

Antifaschistisches Infoblatt Nr. 89: Schwerpunkt Tote ohne Anerkennung / Von Lichterketten und Scherbendemos. Reaktionen und Gedenken nach Neonazi-Morden / Keine Resozialisierungseffekte / Ein Frage der Wahrnehmung. Vergessene Opfer rechter Gewalt / Terroristische Einzeltäter-Vereinigungen. Der Neonazi-Terror der 80er Jahre in der BRD / »Wo ist Behle?« 30 Jahre Oktoberfestattentat NS Szene NS-Szene: NPD beschließt Fusion mit der DVU / Kleinkrieg unter Kameraden. Die Neonazi-Szene in Leipzig und die NPD Antifa Social Engineering… Die Autonome Antifa Freiburg im Gespräch / »Siempre Antifascista!« Rassismus Polizei und Rassismus. Wider die Legende bedauerlicher Einzelfälle Diskussion Beyond Rechtsextremismus. Aufruf zur Diskussion Gesellschaft »Das muss sich auswachsen« Mit Sarrazin gegen muslimische Unterschichten Braunzone »Frei.Wild«: Zwischen Kitsch und Subkultur / Thinktank der »Islamkritik« Die Bürgerbewegung Pax Europa Geschichte Das Auswärtige Amt. Aus dem Zwielicht erfolgreich herausgearbeitet? / »Gefährlicher sind die normalen Menschen« Neue Ansätze bei der NS-Täter-Forschung aus Stuttgart Repression Gewaltspirale Rinks/Lechts. Das Märchen von der Konfrontationsgewalt International Österreich: Neonazistischer Unterschlupf bei der FPÖ, Dänemark: »Verkleidet als Neonazi«